Ärzte Zeitung, 14.09.2015

Gutachten

Rentensystem nicht tragfähig

Familien sind in Sozialversicherungen benachteiligt, heißt es in einer Studie der Bertelsmann-Stiftung.

BERLIN. "Familien und Kinder werden durch die derzeitige Ausgestaltung der gesetzlichen Sozialversicherungen benachteiligt." So steht es im Gutachten des Rentenexperten Martin Werding.

Im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hat der Professor für Sozialpolitik von der Uni Bochum die deutschen Sozialversicherungen untersucht. Die Ergebnisse sind am Montag in Berlin vorgestellt worden.

Demnach ist die Rentenversicherung langfristig nicht mehr tragfähig. Grund dafür die zunehmende Kinderlosigkeit in der Gesellschaft.

Denn Eltern bringen, so Werding, eben nicht nur Beitragsgelder wie alle anderen Versicherten ein, sondern sorgen durch die Erziehung und Ausbildung ihrer Kinder auch dafür, dass das System überhaupt funktioniert.

Der Anteil derjenigen, die eine Altersrente beziehen, aber selbst keine Kinder haben, liege aktuell bei zwölf Prozent. Dieser wird bis 2060 laut Werdings Hochrechnung auf 24 Prozent wachsen.

Das System der Altersvorsorge gerate dann endgültig in eine Schieflage, da die laufenden Beitragszahlungen nicht mehr zurückgelegt werden können, sondern sofort verwendet müssen, um die anstehenden Rentenzahlungen zu leisten.

Werding kritisiert auch, dass es an einer "intergenerationellen Belastung des gesamten deutschen Steuer-Transfer-Systems" mangele. Beispielsweise flossen 2010 rund 200 Milliarden Euro in familienbezogene Leistungen.

Da ein Großteil davon jedoch ehebezogen gewährt werde, seien, so Werding, nur 55,4 Milliarden Euro als aktiv gestaltete Familienförderung zu bezeichnen.

Im Gegensatz dazu summierten sich die Beitragszahlungen aller Versicherten auf 441,6 Milliarden Euro. Dies zeige, dass der Staat Familien deutlich stärker belaste als er sie in Form von Geld- oder Sachleistungen entlaste.

Ende September wird es vor dem Bundessozialgericht um die "Beitragsgerechtigkeit für Familien" gehen. Ein Familienvater aus Freiburg hat gegen die Belastungen geklagt. (wer)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »