Ärzte Zeitung online, 09.11.2015

Statistik

Geburtenziffer leicht gestiegen auf 1,42 Kinder

WIESBADEN. Seit 2011 ist die Geburtenziffer aller Frauen in Deutschland geringfügig von 1,39 auf 1,42 Kinder je Frau im Jahr 2013 gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Gestiegen ist die Geburtenziffer von Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit, sie nahm von 1,34 auf 1,37 Kinder zu.

Hingegen stagnierte die Geburtsziffer bei Frauen mit ausländischer Staatsangehörigkeit bei 1,80. Seit 1991 hat die durchschnittliche Geburtenzahl dieser Gruppe von seinerzeit 2,04 deutlich abgenommen.

Diese Ergebnisse der Geburtenstatistik beruhen auf den korrigierten Bevölkerungszahlen des Zensus 2011. Nach jüngsten Zahlen hat es im vergangenen Jahr 714.927 Lebendgeborene gegeben. Das ist ein Anstieg um knapp 33.000 im Vergleich zu 2013. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »