Ärzte Zeitung online, 09.11.2015

Statistik

Geburtenziffer leicht gestiegen auf 1,42 Kinder

WIESBADEN. Seit 2011 ist die Geburtenziffer aller Frauen in Deutschland geringfügig von 1,39 auf 1,42 Kinder je Frau im Jahr 2013 gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Gestiegen ist die Geburtenziffer von Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit, sie nahm von 1,34 auf 1,37 Kinder zu.

Hingegen stagnierte die Geburtsziffer bei Frauen mit ausländischer Staatsangehörigkeit bei 1,80. Seit 1991 hat die durchschnittliche Geburtenzahl dieser Gruppe von seinerzeit 2,04 deutlich abgenommen.

Diese Ergebnisse der Geburtenstatistik beruhen auf den korrigierten Bevölkerungszahlen des Zensus 2011. Nach jüngsten Zahlen hat es im vergangenen Jahr 714.927 Lebendgeborene gegeben. Das ist ein Anstieg um knapp 33.000 im Vergleich zu 2013. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »