Ärzte Zeitung, 21.01.2016

Nordrhein-Westfalen

Drogenräume offen für alle Abhängigen

Land NRW ändert seine Position und öffnet Drogenkonsumräume auch für substituierte Patienten.

KÖLN. Die zehn Drogenkonsumräume in Nordrhein-Westfalen stehen jetzt grundsätzlich auch Drogenabhängigen offen, die sich in einer Substitutionsbehandlung befinden. Darüber informiert das Landesgesundheitsministerium in einem Bericht den Gesundheitsausschuss des Landtags.

"Mit der Abkehr vom generellen Nutzungsverbot für Substituierte wird der wissenschaftlichen Erkenntnis Rechnung getragen, dass bei substituierten Drogenabhängigen der Verzicht auf den zusätzlichen Konsum von Betäubungsmitteln oft krankheitsbedingt nicht sofort gelingt und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken besonders hoch sind", heißt es.

Die Fachkräfte sollen durch die gezielte Beratung und Unterstützung der Betroffenen darauf hinwirken, dass diese Risiken minimiert werden und das Angebot des Drogenkonsumraums in das jeweilige suchttherapeutische Gesamtkonzept zur Substitution einbezogen wird.

Das stehe im Einklang mit den Substitutions-Richtlinien der Bundesärztekammer, so der Bericht. Die Öffnung der Drogenkonsumräume für Substituierte erhöhe zudem die Rechtssicherheit der Mitarbeiter.

95 Plätze in zehn Einrichtungen

In den zehn Einrichtungen stehen insgesamt 95 Plätze für den Konsum illegaler Drogen zur Verfügung. "Davon sind 40 Plätze speziell für die weniger risikobehaftete ‚Inhalation‘ von Drogen vorgesehen."

2014 haben in den Räumen insgesamt 166.772 Männer und 25.452 Frauen Drogen konsumiert.

In 9824 Fällen wurden nach dem Bericht Drogenabhängige in weiterführende Angebote des Suchthilfesystems vermittelt.

Die Mitarbeiter registrierten 270 drogenbedingte Notfälle, die ein Eingreifen des Personals, des Notarztes oder des Rettungsdienstes notwendig machten. "In insgesamt 39 Fällen konnten Drogentodesfälle durch sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen verhindert werden."

Die Drogenkonsumräume haben seit Ende des vergangenen Jahres eine unbefristete Betriebserlaubnis. (iss)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn aus Urin Bier gebraut wird

Ekelig aber genial? Belgische Forscher wollen Bier aus Urin brauen. Doch das ist kein Marketing-Gag: Mit ihrer Idee möchten sie Bauern in Afrika helfen. mehr »

RKI will Risikogruppen besser schützen

Die Zahl von Neuinfektionen mit Hepatitis C stagniert. Deshalb rät das Robert Koch-Institut, Defiziten in der Bevölkerung zu Übertragungswegen und Schutzmaßnahmen entgegenzutreten und Risikogruppen mit Präventionsmaßnahmen zu erreichen. mehr »

Immer mehr Adipositas-Operationen

Mehr adipöse Menschen - mehr Operationen: Dieser Trend bereitet der Barmer GEK Sorgen, auch weil ihrer Ansicht nach zu oft operiert wird. Für mehr Qualität sollten bariatrische Eingriffe nur noch in zertifizierten Zentren vorgenommen werden. mehr »