Ärzte Zeitung, 21.01.2016

Nordrhein-Westfalen

Drogenräume offen für alle Abhängigen

Land NRW ändert seine Position und öffnet Drogenkonsumräume auch für substituierte Patienten.

KÖLN. Die zehn Drogenkonsumräume in Nordrhein-Westfalen stehen jetzt grundsätzlich auch Drogenabhängigen offen, die sich in einer Substitutionsbehandlung befinden. Darüber informiert das Landesgesundheitsministerium in einem Bericht den Gesundheitsausschuss des Landtags.

"Mit der Abkehr vom generellen Nutzungsverbot für Substituierte wird der wissenschaftlichen Erkenntnis Rechnung getragen, dass bei substituierten Drogenabhängigen der Verzicht auf den zusätzlichen Konsum von Betäubungsmitteln oft krankheitsbedingt nicht sofort gelingt und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken besonders hoch sind", heißt es.

Die Fachkräfte sollen durch die gezielte Beratung und Unterstützung der Betroffenen darauf hinwirken, dass diese Risiken minimiert werden und das Angebot des Drogenkonsumraums in das jeweilige suchttherapeutische Gesamtkonzept zur Substitution einbezogen wird.

Das stehe im Einklang mit den Substitutions-Richtlinien der Bundesärztekammer, so der Bericht. Die Öffnung der Drogenkonsumräume für Substituierte erhöhe zudem die Rechtssicherheit der Mitarbeiter.

95 Plätze in zehn Einrichtungen

In den zehn Einrichtungen stehen insgesamt 95 Plätze für den Konsum illegaler Drogen zur Verfügung. "Davon sind 40 Plätze speziell für die weniger risikobehaftete ‚Inhalation‘ von Drogen vorgesehen."

2014 haben in den Räumen insgesamt 166.772 Männer und 25.452 Frauen Drogen konsumiert.

In 9824 Fällen wurden nach dem Bericht Drogenabhängige in weiterführende Angebote des Suchthilfesystems vermittelt.

Die Mitarbeiter registrierten 270 drogenbedingte Notfälle, die ein Eingreifen des Personals, des Notarztes oder des Rettungsdienstes notwendig machten. "In insgesamt 39 Fällen konnten Drogentodesfälle durch sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen verhindert werden."

Die Drogenkonsumräume haben seit Ende des vergangenen Jahres eine unbefristete Betriebserlaubnis. (iss)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

KBV-VV gibt nach

Die KBV beugt sich dem Druck des Gesundheitsministers. Auf der VV gefasste Beschlüsse sollen die staatliche Zwangsverwaltung verhindern. Zudem beschließt sie das Programm "KBV 2020" und eine Förderung junger Ärzte von bis zu 5300 Euro im Monat. mehr »

Wunschkatalog für ambulante Versorgung

Mit "KBV 2020" will die Spitzenorganisation der Vertragsärzte beschreiben, wie moderne Versorgung aussehen kann. Ihren Wunschkatalog hat die KBV-VV verabschiedet. Im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung" äußerte sich KBV-Chef Gassen zur drohenden Zwangsverwaltung. mehr »

Heute startet der 119. Ärztetag

Großer Eröffnungsakt, GOÄ-Reform und Versorgung der Flüchtlinge: Rund 250 Delegierte wollen beim Ärztetag in Hamburg Weichen für die Zukunft der deutschen Ärzteschaft stellen. Seien Sie ab 10 Uhr live dabei - mit unserem Live-Ticker via Twitter! mehr »