Ärzte Zeitung, 21.01.2016

Vergütung

Klinikclowns machen ernst

BERLIN. Ob und wie Klinikclowns künftig finanziell gefördert werden könnten, steht jetzt auf der Agenda des Bundesgesundheitsministeriums.

Der Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e. V. hatte eine entsprechende Petition eingereicht, die der Bundestag Ende 2015 beraten hat. Die Abgeordneten beschlossen, das Anliegen vom BMG Anfang 2016 prüfen zu lassen.

In der Petition wird gefordert, die Arbeit der Klinikclowns stärker anzuerkennen und für deren finanzielle Planungssicherheit zu sorgen. Möglich sei dies über Änderungen im Krankenhausentgeltgesetz (Paragraf 6 KHEntgG) sowie im SGB XI (Paragraf 85) für Pflegeeinrichtungen.

Bislang ist der Einsatz von Klinikclowns deutschlandweit fast ausschließlich über Spenden finanziert.

"Dass sich das BMG mit unserer Petition beschäftigen und Fördermöglichkeiten prüfen wird, betrachten wir als Anerkennung", heißt es in einer Pressemitteilung des Dachverbandes der Klinikclown-Vereine. (wer)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Saufen und Abstinenz fördern anscheinend Prostatakrebs

Ein Glas Wein tut der Gesundheit wohl gut. Aber: Viel- und Nichttrinker bekommen eher Tumore. Wie kommt dieser Widerspruch zustande? mehr »

Zwischen Schnittwunden und Schnapsleichen

Während Millionen Besucher das 183. Oktoberfest feiern, sichert das Rote Kreuz hinter den Kulissen die medizinische Versorgung. In seiner Notfallambulanz sind bis zu elf Notärzte und 130 Sanitäter im Einsatz. mehr »

Mehr Honorar durch Selbstanalyse

Honorarspielräume gibt es auch im EBM - allerdings nur dann, wenn Ärzte einige wichtige Regeln befolgen, sagt ein Abrechnungsexperte. mehr »