Ärzte Zeitung, 25.01.2016

Uniklinikum Leipzig

Großprojekt startet im Herbst

LEIPZIG. Am Universitätsklinikum Leipzig (ULK) wird voraussichtlich im Herbst mit einem rund 58 Millionen Euro schweren Bauprojekt begonnen.

Auf der Fläche eines ehemaligen Bettenhauses soll bis 2018 ein neues Klinikzentrum mit etwa 10.000 Quadratmeter Nutzfläche entstehen, wie das Krankenhaus mitteilte.

Im Zusammenhang mit dem Projekt werden auch die Gebäude der Frauen- und Kindermedizin sowie der Inneren Medizin umgebaut.

Dort soll Platz für 140 Betten, Ambulanzen, einen weiteren Kreißsaal, Lehrpraxen und das Universitäre Krebszentrum (UCCL) geschaffen werden. Einige Baumaßnahmen werden bei laufendem Betrieb erfolgen.

Auch an der Medizinischen Fakultät wird umgerüstet: Derzeit wird bereits die alte Mensa in der Liebigstraße saniert.

In dem Gebäude sollen nach dem Umbau neben der Mensa auch die Medizinische Zentralbibliothek sowie die Lernklinik untergebracht werden.

Das Universitätsklinikum Leipzig verfügt über 1450 Betten und ist mit mehr als 6000 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber der Region.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der teil- und vollstationären Patienten um 5,1 Prozent auf nun 55.400 (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

Mit den ambulanten Patienten zusammengenommen werden jährlich rund 350.000 Menschen im Uniklinikum behandelt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »