Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Onlinesucht

Virtuelle Selbsthilfe für Jugendliche

FRANKFURT/MAIN. Für Eltern, die über eine mögliche Internetsucht ihrer Kinder besorgt sind, steht das virtuelle Selbsthilfeprojekt webC@RE zur Verfügung. Es bietet eine Eltern-Selbsthilfegruppe sowie einen Selbsttest für die Betroffenen: Auf www.hls-webcare.org können Jugendliche eine Einschätzung erhalten, ob der eigene Medienkonsum tatsächlich besorgniserregend ist.

"Kinder und Jugendliche haben durch den Test die Chance, ihr Verhalten selbst zu reflektieren", heißt es. webC@RE ist eine Kooperation der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen und der Techniker Krankenkasse in Hessen. Laut TK-Daten glauben 17 Prozent der hessischen Eltern, dass ihr Kind durch die lange Zeit im Internet Familie, Freunde und Hobbys vernachlässigt. (jk)

Betroffene Eltern erhalten Informationen bei Patrick Durner, E-Mail: pd@hls-online.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »