Ärzte Zeitung, 31.03.2016

Mutterschutz

Ärztinnen hoffen auf Reform

BERLIN. Von der geplanten Reform des Mutterschutzgesetzes erhofft sich der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) erhebliche Verbesserungen für schwangere Ärztinnen.

Die geplante Gesetzesreform soll es schwangeren Ärztinnen besser ermöglichen, ihren gewohnten Tätigkeiten auch während Schwangerschaft und Stillzeit nachzugehen.

Die bisherigen sehr strengen Vorschriften führen oft zu einer deutlich längeren Weiterbildungszeit, weil Ärztinnen häufig sofort aus dem OP verbannt werden, nachdem sie den Arbeitgeber über ihre Schwangerschaft informiert haben. Auch Tätigkeiten wie Röntgen gelten oft als zu gefährlich.

Eine Folge: Viele Ärztinnen wenden sich von der Weiterbildung in einem operativen Fach ab.

"Wir haben sehr lange auf diese Reform warten müssen und freuen uns, dass sie im Sommer 2016 umgesetzt werden soll", kommentiert die Ehrenpräsidentin des DÄB Dr. Astrid Bühren die angestrebte Gesetzesnovelle.

Bühren wird den DÄB in der Anhörung am 5. April vertreten. Der Ärztinnenbund wolle weiter dazu beitragen, dass Frauen nicht über das zum Schutz gebotene Maß hinaus in ihrem beruflichen Werdegang beeinträchtigt werden, so Bühren.

Der DÄB wollen seine Expertise in den geplanten Ausschuss für Mutterschutz einbringen, damit die spezifischen Aspekte im Gesundheitswesen berücksichtigt würden. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »