Ärzte Zeitung online, 29.04.2016

Sozialversicherung

Gesundheitsausgaben schmelzen Überschuss ab

WIESBADEN. Höhere Ausgaben für Gesundheit und Rente haben das Plus in der Sozialversicherung 2015 schrumpfen lassen.

Der Überschuss lag im vergangenen Jahr bei 1,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. 2014 waren es noch 3,3 Milliarden Euro.

Die Einnahmen der Sozialversicherung beliefen sich 2015 auf insgesamt 577,3 Milliarden Euro.

Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs um 4,0 Prozent. Die Ausgaben stiegen um 4,4 Prozent auf 576,0 Milliarden Euro.

In der gesetzlichen Krankenversicherung gab es ein Finanzierungsdefizit von 3,1 Milliarden Euro. Als Gründe dafür nannten die Statistiker die Entlastung der Versicherten durch niedrige Zusatzbeiträge sowie die vorübergehende Absenkung des Bundeszuschusses zum Gesundheitsfonds.

In der Rentenversicherung lag das Minus bei 1,9 Milliarden Euro in der allgemeinen Rentenversicherung. Die Bundesagentur für Arbeit und die Pflegeversicherung wiesen dagegen Überschüsse aus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »