Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Von wegen "Geiz ist geil"

Deutsche wollen Top-Arzneimittel und schnelle Versorgung

Den Deutschen sind qualitative Aspekte wie eine schnelle Terminvergabe und gute Arzneimittel im Gesundheitssystem wichtig. Das sagt eine neue Umfrage. Welche Punkte uns weniger wichtig sind, überrascht den ein oder anderen.

Deutsche wollen Top-Arzneimittel und schnelle Versorgung

Eine Umfrage bestätigt den Ruf der Deutschen als Sicherheitsfanatiker: Wir wollen sehr guten Service und sichere Arzneimittel.

© DOC RABE Media / Fotolia

NEU-ISENBURG. Im Gesundheitssystem sind den Deutschen vor allem qualitative Aspekte wie eine schnelle Terminvergabe und Arzneimittelsicherheit wichtig. Die Kosten treten dagegen in den Hintergrund, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Verbands Pro Generika zeigt.

Wichtig sind den Deutschen gute Arzneimittel und schnelle Terminvergabe

Das Institut befragte im Mai bundesweit 1002 Bürger ab 18 Jahren. 60 Prozent von ihnen finden einen gleichen Zugang zu Gesundheitsleistungen für alle Patienten am wichtigsten, jeder Zweite verbindet mit einem guten Gesundheitssystem vor allem schnelle Arzttermine.

Günstige Beiträge zur Krankenversicherung (27 Prozent) und günstige Arzneien (16 Prozent) landen dagegen auf den hinteren Plätzen bei der Frage, welche Aspekte im Gesundheitssystem persönlich am wichtigsten sind. Auf Platz drei landete die sichere Versorgung mit lebenswichtigen Medikamenten (46 Prozent).

Pro Generika: Rabattverträge nur mit mehreren Anbietern abschließen, um Versorgungssicherheit zu gewähren

Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika, nahm dieses Ergebnis zum Anlass, um auf die "immer häufiger" auftretenden Lieferengpässe etwa bei Antibiotika oder Onkologika hinzuweisen.

Der Verband fordert unter anderem, Rabattverträge für versorgungskritische Wirkstoffe generell auszuschließen. Zudem sollten Krankenkassen Rabattverträge nur mit mehreren Anbietern schließen können. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »