Ärzte Zeitung, 09.06.2016

Alkoholkonsum

Regierung hält neue Vorgaben für unnötig

Schärfere Regeln gegen Alkoholmissbrauch? Die Bundesregierung sagt Nein. Sie stellt sich damit gegen die Forderungen einiger Wissenschaftler.

Regierung hält neue Vorgaben für unnötig

Die Bundesregierung sieht keinen Anlass für verschärfte Regelungen gegen missbräuchlichen Alkoholkonsum.

© Markus Bormann / fotolia.com

BERLIN. Die Bundesregierung sieht keinen Anlass für neue Vorschriften gegen missbräuchlichen Alkoholkonsum.

In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen verweist die Regierung darauf, dass der Alkoholkonsum insgesamt - auch unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen - rückläufig ist. Daher müssten gesetzliche und freiwillige Regulierungen zum Schutz junger Menschen auch nicht weiter ausgebaut werden.

Höhere Besteuerung unnötig

Das gilt auch für die von Wissenschaftlern geforderte höhere Besteuerung von Alkoholika. Preise, so die Regierung, seien nur "ein Faktor neben anderen, die das Verhalten beeinflussen". Auch Vorschlägen, das Abgabealter für alle alkoholischen Getränke auf 18 Jahre heraufzusetzen, erteilt die Regierung eine Absage.

In Deutschland sind 1,77 Millionen Menschen alkoholabhängig, 9,5 Millionen haben einen gesundheitlich riskanten Konsum. Die Folgekosten von Unfällen unter Alkoholeinfluss addierten sich zwischen 2010 und 2014 auf 7,77 Milliarden Euro. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »