Ärzte Zeitung, 13.06.2016

Neue Broschüre

Ratgeber hilft im Umgang mit Traumatisierten

NEU-ISENBURG. Um haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern im Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen zu helfen, hat die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) einen Ratgeber veröffentlicht.

Die zwölfseitige, kostenfreie Broschüre informiert darüber, wie sich eine traumatische Erkrankung bemerkbar macht und erläutert, was Flüchtlingshelfer tun können oder lassen sollten. "Helfer können traumatisierten Flüchtlingen wesentlich dabei helfen, ihren Alltag trotz seelischer Leiden zu meistern", erklärt BPtK-Präsident Dr. Dietrich Munz. "Sie sollten aber auch wissen, wann professionelle Unterstützung notwendig ist."

Aktuell wüssten viele Helfer nicht, wie sie Traumatisierte angemessen unterstützen können, beobachtet die BPtK.Schätzungen der Kammer zufolge ist rund die Hälfte der Flüchtlinge, vor allem derjenigen aus den Kriegsgebieten in Syrien, Irak und Afghanistan, psychisch krank. 40.000 bis 80.000 Menschen würden eine Therapie in Anspruch nehmen. (jk)

Den Ratgeber gibt es kostenfrei unter http://tinyurl.com/gmny8m7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »