Ärzte Zeitung, 08.07.2016

Zentralbibliothek Medizin

Bund und Länder fördern ZB MED nicht länger

BERLIN. Trotz zahlreicher Proteste wird die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) nicht über 2016 hinaus von Bund und Ländern gefördert. Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern schloss sich Ende Juni damit der Empfehlung der Leibniz-Gesellschaft an. Diese hatte im März empfohlen, die ZB MED nicht länger als Teil der Leibniz-Gemeinschaft zu fördern, weil es ihr nicht im notwendigen Maß gelungen sei, sich "auf die erheblichen Veränderungen im Fachinformationswesen einzustellen".

Die NRW-Landesregierung und das Bundesgesundheitsministerium haben angekündigt, man wolle sich um den Erhalt der "überregionalen Informationsversorgung in den Lebenswissenschaften bemühen". Nach Darstellung der Bundesregierung kommt in Deutschland keine andere Bibliothek "in Breite und Tiefe" dem Bestand der ZB MED gleich. Gegen den Förderstopp hatten das IQWIG, der Pharmaverband BPI und Fachgesellschaften protestiert. Eine entsprechende Online-Petition unter dem Titel "#keepZBMED" wurde von rund 10.000 Personen unterzeichnet.Der Erhalt der Stiftung "Deutsche Zentralbibliothek für Medizin" soll durch eine so genannte Auslauffinanzierung bis Ende 2019 gesichert werden. Die ZB MED kündigte an, der Transformationsprozess zu einem modernen Fachinformationszentrum solle "baldmöglichst" eingeleitet werden. (fst)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72971)
Organisationen
BPI (323)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »