Ärzte Zeitung online, 30.09.2016

Kommentar

Es geht nicht nur ums Geld

Von Christian Beneker

Bremen und Niedersachsen arbeiten bei der Krankenhausplanung mehr zusammen und treffen sich regelmäßig in einer entsprechenden Arbeitsgruppe. Das ist vernünftig. Denn Patienten kümmern sich nicht um Ländergrenzen, wenn sie ins Krankenhaus gehen. Tatsächlich kommen 35 Prozent der Bremer Klinik-Patienten aus Niedersachsen. Die Zeiten, da die Klinikplanung der Nachbarn jeweils "closed shops" gewesen seien, seien nun vorbei, sagen die Beteiligten.

Björn Thümler allerdings, dem Fraktionsvorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion in Hannover, schmecken die Treffen der beiden SPD-geführten Länder nicht. Er fürchtet, dass niedersächsisches Geld als Investition in Bremer Kliniken fließen könnte, ins "Griechenland des Nordens" wie Thümler ätzt. Niedersachsens Kliniken stehen schließlich selber mit dem Rücken zur Wand, meint er. Wohl wahr.

Aber ungeachtet der Frage, ob Bremen wegen der Patientenströme tatsächlich Unterstützung vom Nachbarn verdient, gilt es das Problem zu sehen, das sich da zwischen den beiden Kliniklandschaften auftut. Es geht um Abstimmung zum Beispiel in der Geburtshilfe, da im Bremer Umland inzwischen viele Kreißsäle fehlen. Was liegt näher, als in Bremen aufzustocken? Thümler indessen bringt das Geld ins Spiel und beschädigt so eine wichtige und notwendige Diskussion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »