Ärzte Zeitung, 10.10.2016

Zentralbibliothek Medizin

Verfügbarkeit der Bestände ist künftig unklar

BERLIN. Für die Abwicklung der Zentralbibliothek Medizin (ZB MED) gibt es kein klares Konzept. Ob und in welchem Umfang die Bestände der Bibliothek verfügbar bleiben, ist unklar. Die Bundesregierung weicht in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag einer Positionierung aus. Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern hat im Juni beschlossen, die Förderung der ZB MED über die Leibniz-Gemeinschaft Ende dieses Jahres auslaufen zu lassen.

Zur Begründung hieß es, der Bibliothek fehle es an einer überzeugenden Strategie bei der Entwicklung zu einem "modernen Fachinformationszentrum". Die Schließung der Bibliothek sei mit dem Auslaufen der Förderung "nicht unmittelbar verbunden", so die Regierung. Ein neu eingesetztes "Interimsmanagement" solle prüfen, inwieweit "in Abhängigkeit von der strategischen Neuausrichtung" der Zugang zu den Bibliotheksbeständen erhalten bleibt.

Ab Anfang 2017 befindet sich die Bibliothek bis Ende 2019 in einer "Abwicklungsfinanzierung". Nach Ansicht der Regierung sollte diese Zeit "für den Transformationsprozess (der ZB MED) bestmöglich genutzt werden". Die in Köln ansässige Bibliothek hat 38.400 Zeitschriften und 1,5 Millionen Bücher in ihrem Bestand. Allein 2715 Zeitschriften hält sie bundesweit im Alleinbesitz. Verbände und Institutionen wie der Bundesverband forschender Arzneimittelhersteller (BPI) oder das IQWiG hatten vor der Schließung der ZB MED und der Gefahr einer "Informationswüste" gewarnt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »