Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Chefarzt Sawicki wird Leiter des Qualitätsinstituts

Nominierung steht noch aus

KÖLN (fst). Professor Peter Sawicki soll Leiter des neuen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen werden. Formell ernannt wird der Kölner Chefarzt erst in der kommenden Woche.

In den vergangenen Wochen war der Name des Direktors der Abteilung für Innere Medizin am St. Franziskus-Hospital in Köln immer wieder bei Spekulationen hoch gehandelt worden. Doch hatte sich die sogenannte Findungskommission beim Gemeinsamen Bundesausschuß (G-BA) noch nicht endgültig auf einen Kandidaten geeinigt.

Auch gestern wollte G-BA-Sprecherin Caroline Mohr die Entscheidung noch nicht offiziell verkünden. Grund: Die Satzung der Stiftung, die das Institut trägt, ist noch nicht formell genehmigt. Dieser Schritt soll in den kommenden Tagen erfolgen. Erst dann, so Mohr, könne der Stiftungsvorstand Sawicki offiziell zum Institutschef ernennen. Auch KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl bestätigte - vorbehaltlich der offiziellen Verkündung - die Entscheidung für Sawicki.

Antreten soll der 47jährige Chefarzt und Diabetes-Fachmann seinen Posten am 1. Juli. Für das Institut sind 40 Planstellen vorgesehen. Der Haushalt für die Einrichtung wird nach Auskunft der G-BA-Sprecherin im laufenden Jahr "zwei bis drei Millionen Euro" betragen.

Gliedern wird sich die Institutsarbeit in vier Abteilungen: Health Technology Assessment (Bewertung medizinischer Verfahren), Nutzenbewertung von Arzneimitteln (vierte Hürde), Vorbereitung von Disease-Management-Programmen und eine Abteilung für Patienteninformation.

Das Qualitätsinstitut ist eines der am meisten umstrittenen Projekte der Gesundheitsreform. Seine Bewertungen werden nur empfehlenden Charakter haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »