Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 07.07.2004

SPD plant Reformkorrektur

Heimbewohner sollen keine Praxisgebühr zahlen

BERLIN (hak). Die SPD-Fraktion plant, die Gesundheitsreform zu entschärfen. Entsprechende Meldungen bestätigte der SPD-Gesundheitsexperte Peter Dreßen gestern der "Ärzte Zeitung".

Danach sollen Heimbewohner künftig generell von der Zahlung der Praxisgebühr ausgenommen werden. Auch die Arzneimittel-Zuzahlungen sollen für sie gestrichen werden. Die Vereinbarung, die Gesundheitsministerin Ulla Schmidt mit den kommunalen Spitzenverbänden für die Abrechnung der Heimbewohner gemacht hatte, werde nur teilweise umgesetzt, so Dreßen. "Wir brauchen einheitliche Lösungen."

Geändert werden soll außerdem die Altersgrenze für die Erstattung von OTC-Präparaten. Geht es nach der SPD, soll die GKV diese Arzneimittel künftig für Kinder bis zu 18 Jahren zahlen. Auch die Zahnersatzversicherung will die Fraktion anders als geplant umsetzen. Statt einer Prämie favorisiert sie lohnabhängige Beiträge. Über ihre Pläne will die SPD-Fraktion im September entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »