Ärzte Zeitung, 19.05.2005

KBV mit Arznei-Infos im Internet

BERLIN (HL). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat gestern ihre neue Webseite "Arzneimittel im Fokus" freigeschaltet. Die gemeinsam mit den Kassen erstellte Website (www.kbv.de/amfo) ist für Ärzte, Patienten und Versicherte gedacht.

Nach mehrmonatigen Vorarbeiten sind Hinweise zu Coxiben und Statinen zusammengefaßt. Im wesentlichen handelt es sich um Stellungnahmen und Pressemeldungen des Bundesinstituts für Arzneimittel, der Europäischen Arzneimittelagentur (englisch), der Arzneimittelkommission der Ärzteschaft und des Instituts für Qualität im Gesundheitswesen.

Informationen zu anderen Mitteln und Indikationen sollen folgen, kündigten gestern KBV-Vize Ulrich Weigeldt und BKK-Chef Wolfgang Schmeinck zusammen mit Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt an.

In den KVen soll ferner ein Beratungsservice für Vertragsärzte aufgebaut werden. Gezielt sollen dabei Hochverordner in einzelnen Indikationsgebieten ausgesucht werden. Das Ziel: Wirtschaftlichkeitspotentiale ohne Regreß zu erschließen. Wann der Service zur Verfügung stehen wird ist noch unklar.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6902)
Organisationen
BKK (2093)
KBV (6437)
Personen
Ulla Schmidt (2202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »