Ärzte Zeitung, 25.03.2008

Großpackung Paracetamol bald nur auf Rezept

BERLIN (run). Packungseinheiten mit mehr als zehn Gramm des Schmerz- und Fiebermittels Paracetamol werden wahrscheinlich bald verschreibungspflichtig.

Das Bundesgesundheitsministerium ist in seinem aktuellen Entwurf zur Änderung der Arzneimittel-Verschreibungsverordnung einer entsprechende Empfehlung des Sachverständigen-Ausschusses des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte gefolgt. Damit könnten künftig für die Standarddosierung von 500 mg Paracetamol pro Tablette nur noch Packungen mit maximal 20 Tabletten ohne Rezept erhältlich sein. Hintergrund der Entscheidung sind Meldungen über Paracetamol-bedingte Leberschäden und Todesfälle durch eine überhöhte Einnahme von mehr als zehn bis zwölf Gramm des Arzneistoffs. In Großbritannien etwa hat sich eine Begrenzung der Packungsgröße bereits positiv hinsichtlich der Suizidprävention erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »