Ärzte Zeitung, 25.03.2008

Großpackung Paracetamol bald nur auf Rezept

BERLIN (run). Packungseinheiten mit mehr als zehn Gramm des Schmerz- und Fiebermittels Paracetamol werden wahrscheinlich bald verschreibungspflichtig.

Das Bundesgesundheitsministerium ist in seinem aktuellen Entwurf zur Änderung der Arzneimittel-Verschreibungsverordnung einer entsprechende Empfehlung des Sachverständigen-Ausschusses des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte gefolgt. Damit könnten künftig für die Standarddosierung von 500 mg Paracetamol pro Tablette nur noch Packungen mit maximal 20 Tabletten ohne Rezept erhältlich sein. Hintergrund der Entscheidung sind Meldungen über Paracetamol-bedingte Leberschäden und Todesfälle durch eine überhöhte Einnahme von mehr als zehn bis zwölf Gramm des Arzneistoffs. In Großbritannien etwa hat sich eine Begrenzung der Packungsgröße bereits positiv hinsichtlich der Suizidprävention erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »