ApothekerPlus, 09.05.2008

Arzneiabhängigkeit vor allem bei Frauen

BERLIN (run). Bis zu 1,5 Millionen Menschen in Deutschland - davon 70 Prozent Frauen - sind abhängig von Medikamenten, vorwiegend von Schlafmitteln.

Das geht aus dem Drogen- und Suchtbericht 2008 hervor, den die Drogen- und Suchtbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) Anfang dieser Woche in Berlin vorgestellt hat. Auch die Bundesärztekammer hat dieses Problem erkannt und bereits 2007 einen Leitfaden entwickelt, der als Hilfestellung für die Therapie betroffener Patienten dienen soll.

Aus dem aktuellen Bericht geht des Weiteren hervor, dass 200 000 Menschen Opiate, Kokain, Amphetamine und Halluzinogene einnehmen. Nach Jahren des Rückgangs stieg auch die Zahl der Drogentoten seit 2006 wieder um 98 auf 1394 Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »