Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Industrie will Medikamente einzeln kennzeichnen

VFA startet Pilotprojekt gegen Arzneifälschungen

BERLIN (ble). Die forschenden Pharmahersteller dringen auf strengere Sicherheitsstandards im weltweiten Arzneimittelhandel. Grund ist der in Teilbereichen zu beobachtende Anstieg der Arzneimittelkriminalität.

Um einen Einbruch von Fälscherbanden in die Vertriebswege von Großhändlern und Apotheken zu verhindern, soll deshalb möglichst noch in diesem Jahr ein Pilotversuch zur Einzelkennzeichnung von Arzneipackungen starten.

Das kündigte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), Cornelia Yzer, in Berlin an. An dem Projekt sollen Hersteller, Großhändler und Apotheken teilnehmen.

Dabei soll jede Medikamentenpackung mittels eines 2D-Barcodes eine Codenummer erhalten. Die Codenummer wird gleichzeitig in einer Datenbank gespeichert. Bei der Abgabe des Medikaments in der Apotheke werden die Daten abgeglichen. "Die Angriffe auf dem legalen Weg werden mit Sicherheit zunehmen", sagte Dr. Siegfried Throm, VFA-Geschäftsführer für den Bereich Forschung, Entwicklung, Innovation.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gefährliche Produkt-Piraterie

Lesen Sie dazu auch:
Arzneihersteller wappnen sich gegen Fälscherbanden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »