Ärzte Zeitung, 08.05.2008

VFA plädiert für transparenten Lobbyismus

BERLIN (HL). Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) fordert, dass auch für Lobbyisten in Deutschland die gleichen Transparenzregeln gelten sollen, wie sie heute das Europäische Parlament für die europäischen Institutionen beschließen wird.

Dazu erklärte die VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer: "Interessenvertretung braucht klare Regeln und Grenzen. Wer etwas will, muss sagen, wer er ist und woher er kommt." Notwendig sei, dass eine Registrierung, wie sie beim Deutschen Bundestag heute schon für über 2000 Verbände erfolgt, für alle Lobbyisten verpflichtend sein sollte.

Das würde dann auch für Vertreter aus Industrieunternehmen, von Agenturen, Beratungsgesellschaften und Thinktanks gelten. Für diese Lobbyisten müsse es einen Verhaltenskodex geben. Für vorstellbar hält Yzer auch eine "legislative Fußspur", mit der deutlich wird, wer bei Gesetzgebungsverfahren im einzelnen konsultiert worden ist.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6985)
Organisationen
VFA (328)
Personen
Cornelia Yzer (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »