Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Rabattverträge: Ärzteverbund will profitieren

Modell in Braunschweig

BRAUNSCHWEIG (cben). Der Gesundheitsverbund Braunschweig will von Rabattverträgen der Krankenkassen profitieren, hat der Hausarzt Dr. Uwe Lorenz, Vorsitzender des Verbundes, angekündigt.

Derzeit kooperiert der Verbund mit dem Dienstleistungsanbieter medmedia, der den Ärzten die Verordnungen eines Quartals in der Praxis genau aufschlüsselt. Die Firma hat ihrerseits Kooperationsverträge mit verschiedenen Generika-Herstellern gestellt.

Wenn Mitglieder des Verbundes Präparate der kooperierenden Hersteller verschreiben und damit deren Umsatz erhöhen, zahle medmedia einen Bonus von fünf bis zwölf Prozent der Umsatzsteigerung auf den Abgabepreis der Hersteller, sagte Lorenz. Der Herstellerpreis liege etwa bei 47 bis 49 Prozent der Apothekenpreise.

"Natürlich darf der einzelne Arzt von diesem Geld nicht profitieren", sagte Lorenz der "Ärzte Zeitung", "deshalb wird das Geld an das Ärztenetz ‚Gesundheitsverbund Braunschweig‘ überwiesen. Wir nutzen es zum Beispiel für Verwaltungsaufgaben." Außerdem verspricht der Verbund, das Geld werde dafür genutzt, Ärzte bei der Zertifizierungs- und Rezertifizierungspflicht seitens des GVB (Gesundheitsverbundes) materiell und personell zu unterstützen.

Das Angebot besteht seit dem 4. April und ist bisher von 40 der über 200 Praxen angenommen worden. "Für uns ist die Kooperation auch ein politisches Signal", so Lorenz, "wir wollen Anteil haben an den Rabattverträgen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »