Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Sprung bei den Arzneiausgaben im April

Frühe Osterfeiertage im März sorgen für Nachholeffekt / Ausgabenplus von 6,6 Prozent seit Januar

Die Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe sind im April um etwa 480 Millionen Euro im Vergleich zum März gestiegen.

BERLIN (fst). Die Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe zu Lasten der Krankenkassen sind im April im Vergleich zum Vormonat um etwa 480 Millionen auf 2,484 Milliarden Euro gestiegen. Ursächlich dafür ist vor allem ein statistischer Effekt, hat die Bundesvereinigung der Apothekerverbände (ABDA) mitgeteilt.

Weil der März aufgrund der frühen Osterfeiertage drei Arbeitstage weniger als 2007 hatte, lagen die Ausgaben im März um zehn Prozent unter Vorjahresniveau. Der Nachholeffekt im April sorgte dann für einen Anstieg der Verordnungen um 17,3 Prozent im Vergleich zu April 2007.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres haben die Arzneiausgaben um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zugenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »