Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Sprung bei den Arzneiausgaben im April

Frühe Osterfeiertage im März sorgen für Nachholeffekt / Ausgabenplus von 6,6 Prozent seit Januar

Die Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe sind im April um etwa 480 Millionen Euro im Vergleich zum März gestiegen.

BERLIN (fst). Die Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe zu Lasten der Krankenkassen sind im April im Vergleich zum Vormonat um etwa 480 Millionen auf 2,484 Milliarden Euro gestiegen. Ursächlich dafür ist vor allem ein statistischer Effekt, hat die Bundesvereinigung der Apothekerverbände (ABDA) mitgeteilt.

Weil der März aufgrund der frühen Osterfeiertage drei Arbeitstage weniger als 2007 hatte, lagen die Ausgaben im März um zehn Prozent unter Vorjahresniveau. Der Nachholeffekt im April sorgte dann für einen Anstieg der Verordnungen um 17,3 Prozent im Vergleich zu April 2007.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres haben die Arzneiausgaben um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zugenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »