Ärzte Zeitung, 09.06.2008

EU kämpft gegen Arzneifälschung

BERLIN (HL). Mit harten Vorschriften will die EU das zunehmende Problem gesundheitsgefährdender Arzneimittelfälschungen bekämpfen. Das hat der Vizepräsident der EU-Kommission Günter Verheugen am Freitag beim Hauptstadtkongress in Berlin angekündigt.

Im Oktober will die Kommission eine Rechtsverordnung vorlegen. Vorgesehen sind schärfere Kontrollen an der EU-Außengrenze. Arzneimittelpackungen sollen auf dem Weg vom Hersteller zum Patienten nicht mehr geöffnet werden dürfen. Das bedeutet das Ende von Parallelimporten.

In einer weiteren Verordnung will die Kommission die Informationsrechte von Patienten über rezeptpflichtige Arzneimittel stärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »