Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Werbeverbot für Arzneien soll bestehen bleiben

BRÜSSEL/LUXEMBURG (spe). Die Gesundheitsminister der Europäischen Union (EU) haben sich in Luxemburg mehrheitlich dafür ausgesprochen, das EU-weite Werbeverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel aufrechtzuerhalten.

Zugleich forderten sie die Europäische Kommission auf, gesetzlich zu definieren, wo die Grenze zwischen Information und Werbung verlaufen soll. Die Minister befürworteten darüber hinaus, bei einer Änderung der geltenden Vorschriften Qualitätsstandards für die Patienteninformation einzuführen.

Die EU-Kommission will im Herbst einen Vorschlag zur Überarbeitung der EU-Arzneimittelrichtlinie vorlegen. Industriekommissar Günter Verheugen plant, der Industrie zu erlauben, Patienten künftig direkt über verschreibungspflichtige Arzneimittel informieren zu dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »