Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Werbeverbot für Arzneien soll bestehen bleiben

BRÜSSEL/LUXEMBURG (spe). Die Gesundheitsminister der Europäischen Union (EU) haben sich in Luxemburg mehrheitlich dafür ausgesprochen, das EU-weite Werbeverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel aufrechtzuerhalten.

Zugleich forderten sie die Europäische Kommission auf, gesetzlich zu definieren, wo die Grenze zwischen Information und Werbung verlaufen soll. Die Minister befürworteten darüber hinaus, bei einer Änderung der geltenden Vorschriften Qualitätsstandards für die Patienteninformation einzuführen.

Die EU-Kommission will im Herbst einen Vorschlag zur Überarbeitung der EU-Arzneimittelrichtlinie vorlegen. Industriekommissar Günter Verheugen plant, der Industrie zu erlauben, Patienten künftig direkt über verschreibungspflichtige Arzneimittel informieren zu dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »