Ärzte Zeitung, 01.07.2008

Dynamik bei Arzneimittelausgaben gebremst

Im Mai zahlen die Kassen für Arzneien und Impfstoffe nur geringfügig mehr als im Vorjahresmonat

Die Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe sind im Mai im Vergleich zum Vormonat wieder deutlich gesunken.

BERLIN (fst). Im Mai dieses Jahres haben Vertragsärzte Arzneimittel und Impfstoffe im Wert von etwa 2,18 Milliarden Euro zu Lasten der gesetzlichen Kassen verordnet. Im Mai des Vorjahres waren es 2,12 Milliarden Euro gewesen.

Der Wert setzt sich aus den Ausgaben für Arzneimittel (2,08 Milliarden Euro) und Impfstoffe (97 Millionen Euro) zusammen. Dabei sind die Arzneiausgaben im Vergleich mit dem Vorjahresmonat moderat um 2,6 Prozent gestiegen, die Impfausgaben dagegen haben um 57,6 Prozent zugenommen, hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mitgeteilt. Ursächlich dafür ist, dass im Frühjahr vergangenen Jahres viele Impfungen erstmals Teil des Pflichtleistungskatalogs der Kassen geworden sind.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
ABDA (715)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »