Ärzte Zeitung, 01.07.2008

Dynamik bei Arzneimittelausgaben gebremst

Im Mai zahlen die Kassen für Arzneien und Impfstoffe nur geringfügig mehr als im Vorjahresmonat

Die Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe sind im Mai im Vergleich zum Vormonat wieder deutlich gesunken.

BERLIN (fst). Im Mai dieses Jahres haben Vertragsärzte Arzneimittel und Impfstoffe im Wert von etwa 2,18 Milliarden Euro zu Lasten der gesetzlichen Kassen verordnet. Im Mai des Vorjahres waren es 2,12 Milliarden Euro gewesen.

Der Wert setzt sich aus den Ausgaben für Arzneimittel (2,08 Milliarden Euro) und Impfstoffe (97 Millionen Euro) zusammen. Dabei sind die Arzneiausgaben im Vergleich mit dem Vorjahresmonat moderat um 2,6 Prozent gestiegen, die Impfausgaben dagegen haben um 57,6 Prozent zugenommen, hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mitgeteilt. Ursächlich dafür ist, dass im Frühjahr vergangenen Jahres viele Impfungen erstmals Teil des Pflichtleistungskatalogs der Kassen geworden sind.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6911)
Organisationen
ABDA (698)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »