Ärzte Zeitung, 15.07.2008

AWD vereinbart Rabatte mit weiteren AOKen

DRESDEN (eb). Der Arzneimittelhersteller AWD pharma in Dresden meldet neue Rabattverträge mit den Allgemeinen Ortskrankenkassen in Hessen und Schleswig-Holstein sowie - rückwirkend zum 1. Juli - mit der AOK Niedersachsen. Bereits seit April gibt es nach Unternehmensangaben auch mit fast allen anderen Landes-AOKen Vereinbarungen nach Paragraf 130a Absatz 8 SGB V.

Der Verband Pro Generika hat kürzlich gemeldet, dass die Zahl der Rabattverträge im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 25 Prozent gestiegen ist. Nach jüngsten Zahlen gibt es zur Zeit 2926 Rabattvereinbarungen. Daran seien 88 Hersteller und 240 Krankenkassen beteiligt. Erfasst durch die Verträge sind insgesamt etwa 1,3 Millionen Präparate.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6804)
Organisationen
AOK (6864)
Pro Generika (156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »