Ärzte Zeitung, 15.07.2008

AWD vereinbart Rabatte mit weiteren AOKen

DRESDEN (eb). Der Arzneimittelhersteller AWD pharma in Dresden meldet neue Rabattverträge mit den Allgemeinen Ortskrankenkassen in Hessen und Schleswig-Holstein sowie - rückwirkend zum 1. Juli - mit der AOK Niedersachsen. Bereits seit April gibt es nach Unternehmensangaben auch mit fast allen anderen Landes-AOKen Vereinbarungen nach Paragraf 130a Absatz 8 SGB V.

Der Verband Pro Generika hat kürzlich gemeldet, dass die Zahl der Rabattverträge im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 25 Prozent gestiegen ist. Nach jüngsten Zahlen gibt es zur Zeit 2926 Rabattvereinbarungen. Daran seien 88 Hersteller und 240 Krankenkassen beteiligt. Erfasst durch die Verträge sind insgesamt etwa 1,3 Millionen Präparate.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6985)
Organisationen
AOK (7017)
Pro Generika (165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »