Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Giftzentrale warnt vor illegalen Schlankheitspillen

Fachleute registrieren wachsende Zahl stationärer Behandlungen / Präparate aus Fernost werden im Internet verkauft

GÖTTINGEN (pid). Das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) in Göttingen warnt vor den gesundheitlichen Risiken von chinesischen Schlankheitsmitteln, die zumeist über das Internet angeboten werden.

Es habe in diesem Jahr bereits mehrere Fälle gegeben, in denen Patienten nach der Einnahme dieser Kapseln stationär behandelt werden mussten, sagt der Mediziner Dieter Müller vom GIZ-Nord. Zu den Nebenwirkungen gehörten Bluthochdruck, Herzrasen, Kopfschmerzen, Schwindelanfälle und Übelkeit.

Den Konsumenten dieser Schlankheitspillen ist die Gefährlichkeit meist nicht bewusst, weil auf der Verpackung ausschließlich pflanzliche Inhaltsstoffe deklariert sind. "Untersuchungen haben aber ergeben, dass die Kapseln den verschreibungspflichtigen Wirkstoff Sibutramin enthalten, und das auch noch in einer sehr hohen Dosis", sagt Müller.

Sibutramin hemmt die Wiederaufnahme der Neurotransmitter Noradrenalin und Serotonin in die Nervenzelle und verstärkt damit das Sättigungsgefühl. Die Substanz ist in Deutschland nur in einem rezeptpflichtigen Medikament zugelassen, das bei Patienten mit krankhaftem Übergewicht eingesetzt wird.

In den chinesischen Schlankheitspillen ist die Dosierung des Wirkstoffs Sibutramin dagegen zum Teil mehr als doppelt so hoch wie in dem zugelassenen Arzneimittel. Die Patienten, die nach der Einnahme der aus Fernost importierten Kapseln behandelt werden mussten, hätten alle Überdosierungserscheinungen gezeigt, sagt Müller.

Trotzdem gibt es offenbar eine große Nachfrage. Hauptsächlich werden die Präparate, die zumeist aus China, Indien und Pakistan stammen, über das Internet vertrieben. Weil sie keine Zulassung als Arzneimittel für den deutschen Markt haben, sind Handel und Verkauf dieser Präparate in Deutschland strafbar.

Das Göttinger Giftinformationszentrum ist rund um die Uhr zu erreichen unter Telefon 0551 /19240.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »