Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Herzstiftung sieht Risiken durch Rabattverträge

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutsche Herzstiftung hat Rabattverträge der Krankenkassen mit Arzneimittelherstellern kritisiert.

Sie könnten für Patienten zu einem häufigen Wechsel der Medikamente führen, sagte der Vorsitzende der Stiftung Hans-Jürgen Becker in Frankfurt. Selbst wenn der Arzt "jedes Mal das gleiche Präparat mit dem gleichen Wirkstoff verschreibt", könne es zu diesen Wechseln kommen.

Grund sei, dass die Apotheker verpflichtet sind, ein verordnetes Medikament gegen ein wirkstoffgleiches auszutauschen, falls dafür ein Rabattvertrag der Krankenkasse existiere.

Da die Kassen immer wieder neue Rabattverträge mit wechselnden Herstellern abschlössen, komme es häufig vor, dass Patienten ein anderes als das gewohnte Präparat erhielten. Die Überprüfung der Gleichwertigkeit eines Generikums werde nur auf das Originalpräparat bezogen. Abweichungen der Generika untereinander würden nicht untersucht, sagte der Pharmakologe Thomas Eschenhagen vom Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »