Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Streit um Rabattvertrag der Südwest-AOK

STUTTGART (fst/mwo). Ein Rabattvertrag zwischen der AOK Baden-Württemberg und der Roche Pharma AG ist nach Darstellung des Unternehmens Amgen von der Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt für unwirksam erklärt worden.

Dabei handele es sich um Antianämika zur Behandlung von Patienten mit nephrologischen und onkologischen Erkrankungen.

Die Krankenkasse habe den Rabattvertrag "ohne vorherige Ausschreibung oder Berücksichtigung anderer Anbieter" geschlossen, berichtet Amgen. Am 15. August habe die Vergabekammer das Vorgehen bei Abschluss des Rabattvertrags für nicht rechtskonform erklärt.

AOK-Vize Dr. Christopher Hermann nannte den Beschluss der Vergabekammer "grotesk" und kündigte an, Rechtsmittel beim Sozialgericht Stuttgart einzulegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »