Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Streit um Rabattvertrag der Südwest-AOK

STUTTGART (fst/mwo). Ein Rabattvertrag zwischen der AOK Baden-Württemberg und der Roche Pharma AG ist nach Darstellung des Unternehmens Amgen von der Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt für unwirksam erklärt worden.

Dabei handele es sich um Antianämika zur Behandlung von Patienten mit nephrologischen und onkologischen Erkrankungen.

Die Krankenkasse habe den Rabattvertrag "ohne vorherige Ausschreibung oder Berücksichtigung anderer Anbieter" geschlossen, berichtet Amgen. Am 15. August habe die Vergabekammer das Vorgehen bei Abschluss des Rabattvertrags für nicht rechtskonform erklärt.

AOK-Vize Dr. Christopher Hermann nannte den Beschluss der Vergabekammer "grotesk" und kündigte an, Rechtsmittel beim Sozialgericht Stuttgart einzulegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »