Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Streit um Rabattvertrag der Südwest-AOK

STUTTGART (fst/mwo). Ein Rabattvertrag zwischen der AOK Baden-Württemberg und der Roche Pharma AG ist nach Darstellung des Unternehmens Amgen von der Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt für unwirksam erklärt worden.

Dabei handele es sich um Antianämika zur Behandlung von Patienten mit nephrologischen und onkologischen Erkrankungen.

Die Krankenkasse habe den Rabattvertrag "ohne vorherige Ausschreibung oder Berücksichtigung anderer Anbieter" geschlossen, berichtet Amgen. Am 15. August habe die Vergabekammer das Vorgehen bei Abschluss des Rabattvertrags für nicht rechtskonform erklärt.

AOK-Vize Dr. Christopher Hermann nannte den Beschluss der Vergabekammer "grotesk" und kündigte an, Rechtsmittel beim Sozialgericht Stuttgart einzulegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »