Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Aut-idem-Kreuz wird von Ärzten häufiger gesetzt

FRANKFURT/MAIN (fst). Zwischen Januar bis Juni ist der Anteil der Ärzte, die den Austausch eines Arzneimittels verbieten, im gesamten GKV-Markt von 13 auf 16 Prozent gestiegen, meldet IMS Health.

Eine Ursache sieht IMS im Rahmenvertrag zwischen Kassen und Apothekern, der seit 1. April gilt. Danach müssen Apotheker ein Präparat mit gleichem Wirkstoff und gleicher Darreichungsform dann substituieren, wenn ein Rabattvertrag existiert. Bei unrabattierten Präparaten untersagen Ärzte häufiger den Austausch (18 Prozent) als bei rabattgeregelten Arzneien (zwölf Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »