Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Neue Festbeträge sollen 50 Millionen Euro sparen

BERLIN (fst). Die gesetzlichen Krankenkassen wollen durch neue Festbeträge ab 2009 etwa 50 Millionen Euro sparen. Im Juli hat der Gemeinsame Bundesausschuss dafür neue Vergleichsgrößen festgelegt.

Betroffen sind Arzneimittel zur Behandlung von Patienten mit Bluthochdruck, Schizophrenie und krankhaften Störungen des Bewegungsablaufs, teilte der GKV-Spitzenverband am Freitag mit. Bis Mitte Oktober können Verbände zu den Vorschlägen Stellung nehmen. In Kraft treten sollen die neuen Höchstbeträge dann Anfang Januar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »