Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Neue Festbeträge sollen 50 Millionen Euro sparen

BERLIN (fst). Die gesetzlichen Krankenkassen wollen durch neue Festbeträge ab 2009 etwa 50 Millionen Euro sparen. Im Juli hat der Gemeinsame Bundesausschuss dafür neue Vergleichsgrößen festgelegt.

Betroffen sind Arzneimittel zur Behandlung von Patienten mit Bluthochdruck, Schizophrenie und krankhaften Störungen des Bewegungsablaufs, teilte der GKV-Spitzenverband am Freitag mit. Bis Mitte Oktober können Verbände zu den Vorschlägen Stellung nehmen. In Kraft treten sollen die neuen Höchstbeträge dann Anfang Januar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »