Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Kein Beschluss zur Zweitmeinung

BERLIN (HL). Erst im Oktober wird der Gemeinsame Bundesausschuss die Richtlinien zum Zweitmeinungsverfahren bei besonderen Arzneimitteln beschließen.

Dann soll es möglich sein, mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft Einvernehmen zu erreichen. Nach dem WSG sollen Ärzte verpflichtet werden, vor der Verordnung von Arzneimitteln bei sehr speziellen Krankheiten - Beispiel pulmonale Hypertonie - das Votum eines Spezialisten einzuholen. Der Bundesausschuss muss dazu die Qualifikation der Ärzte, die Indikation und die betreffenden Arzneimittel festlegen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6913)
Krankheiten
Bluthochdruck (3205)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »