Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Kein Beschluss zur Zweitmeinung

BERLIN (HL). Erst im Oktober wird der Gemeinsame Bundesausschuss die Richtlinien zum Zweitmeinungsverfahren bei besonderen Arzneimitteln beschließen.

Dann soll es möglich sein, mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft Einvernehmen zu erreichen. Nach dem WSG sollen Ärzte verpflichtet werden, vor der Verordnung von Arzneimitteln bei sehr speziellen Krankheiten - Beispiel pulmonale Hypertonie - das Votum eines Spezialisten einzuholen. Der Bundesausschuss muss dazu die Qualifikation der Ärzte, die Indikation und die betreffenden Arzneimittel festlegen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6987)
Krankheiten
Bluthochdruck (3237)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »