Ärzte Zeitung, 22.09.2008

EU-Kommission fordert Öffnung des Apothekenmarktes

BRÜSSEL (spe). Die Europäische Kommission hat Deutschland nochmals aufgefordert, seine Vorschriften zum Fremd- und Mehrbesitzverbot von Apotheken zu überarbeiten.

Die Bestimmungen, wonach nur staatlich geprüfte Apotheker eine Apotheke betreiben dürfen und der Besitz von mehr als vier Standorten verboten ist, verstoßen nach Ansicht der Behörde gegen das Gebot der Niederlassungsfreiheit in der Europäischen Union. Die Einschränkungen seien nicht mit dem Argument des Gesundheitsschutzes zu rechtfertigen.

Anfang Februar hatte die Kommission die Bundesregierung erstmals schriftlich aufgefordert, den deutschen Apothekenmarkt zu öffnen. Diese bat daraufhin, zunächst das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Sachen DocMorris abzuwarten. Im Fall der niederländischen Apothekenkette müssen die Luxemburger Richter über die Zulässigkeit des Fremdbesitzverbots entscheiden. Mit einem Urteil ist im Frühjahr kommenden Jahres zu rechnen. Die Bundesregierung hat nun zwei Monate Zeit, der erneuten Aufforderung Folge zu leisten.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »