Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Selbstmedikation in Hessen bricht ein

OFFENBACH (fst). Der Hessische Apothekenverband hat für Juli einen Rückgang um fast 20 Prozent bei der Zahl der abgegebenen Arzneimittelpackungen verzeichnet, die von Patienten selbst bezahlt werden müssen.

Nach Ansicht des Verbandsvorsitzenden Dr. Peter Homann kann diese Entwicklung nicht mit der Urlaubszeit erklärt werden. Er glaubt, dass "viele Menschen es sich nicht mehr leisten können, Arzneimittel, die von den Kassen nicht erstattet werden, aus der eigenen Tasche zu bezahlen". Der Verband werde den Trend "genau beobachten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »