Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Selbstmedikation in Hessen bricht ein

OFFENBACH (fst). Der Hessische Apothekenverband hat für Juli einen Rückgang um fast 20 Prozent bei der Zahl der abgegebenen Arzneimittelpackungen verzeichnet, die von Patienten selbst bezahlt werden müssen.

Nach Ansicht des Verbandsvorsitzenden Dr. Peter Homann kann diese Entwicklung nicht mit der Urlaubszeit erklärt werden. Er glaubt, dass "viele Menschen es sich nicht mehr leisten können, Arzneimittel, die von den Kassen nicht erstattet werden, aus der eigenen Tasche zu bezahlen". Der Verband werde den Trend "genau beobachten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »