Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Information über Arzneimittel soll gestärkt werden

BERLIN (fst). Maßgebliche Verbände und Institutionen des Gesundheitswesens wollen die "unabhängige und objektive" Patienteninformation über verschreibungspflichtige Arzneimittel fördern.

Zu den Initiatoren gehören außer Bundesärztekammer und KBV unter anderem auch die Verbraucherzentrale, der Verband der privaten Krankenversicherung und die Bundesvereinigung der Apothekerverbände (ABDA).

Unklar ist noch, wie diese Arzneimittelinformation konkret aussehen soll. In einem Schritt haben sich die Initiatoren zunächst nur darauf verständigt, ein "Projekt vorzulegen", hieß es gestern. Das Ziel der unabhängigen Patienteninformation werde aber vom Bundesgesundheitsministerium geteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »