Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Information über Arzneimittel soll gestärkt werden

BERLIN (fst). Maßgebliche Verbände und Institutionen des Gesundheitswesens wollen die "unabhängige und objektive" Patienteninformation über verschreibungspflichtige Arzneimittel fördern.

Zu den Initiatoren gehören außer Bundesärztekammer und KBV unter anderem auch die Verbraucherzentrale, der Verband der privaten Krankenversicherung und die Bundesvereinigung der Apothekerverbände (ABDA).

Unklar ist noch, wie diese Arzneimittelinformation konkret aussehen soll. In einem Schritt haben sich die Initiatoren zunächst nur darauf verständigt, ein "Projekt vorzulegen", hieß es gestern. Das Ziel der unabhängigen Patienteninformation werde aber vom Bundesgesundheitsministerium geteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »