Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Arznei-Höchstpreise erst 2010

Neue Instrumente zur Kostendämpfung benötigen lange Entwicklungszeit

BERLIN (HL). Kosten-NutzenBewertungen und darauf basierende Erstattungshöchstbeträge für Arzneimittel werden auf absehbare Zeit keinen Beitrag zu Dämpfung des Ausgabenanstiegs leisten. Frühestens im Jahr 2010 ist mit ersten Höchstbeträgen zu rechnen.

Das geht aus dem Erfahrungsbericht der Bundesregierung zu Erstattungshöchstbeträgen hervor. Sie sind mit dem WSG eingeführt worden, das am 1. April 2007 wirksam geworden ist.

Der Hintergrund: Die Umsätze für Arzneimittel, für die keine Festbeträge festgesetzt werden können, sind im vergangenen Jahr um 1,7 Milliarden Euro (plus 15 Prozent) und im ersten Halbjahr 2008 um 950 Millionen Euro (plus 12,8 Prozent) gestiegen. Von einer Kosten-Nutzen-Bewertung und darauf basierenden Höchsterstattungsbeträgen erhofft sich die Bundesregierung nach wie vor einen Beitrag zur finanziellen Stabilität der Krankenkassen. Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen sieht sich in seiner Skepsis bestätigt und fordert den Gesetzgeber auf, Eingriffe auf die freie Preisbildung bereits bei der Einführung neuer Arzneimittel zu prüfen.

Tatsache ist: Das für die Kosten-Nutzen-Bewertung zuständige IQWiG wird frühestens bis Mitte 2009 ein neues Methodenpapier zur Kosten-NutzenBewertung fertiggestellt haben; erst dann kann der Bundesausschuss dem Institut Evaluierungsaufträge an das IQWiG erteilen. Ergebnisse sind frühestens 2010 zu erwarten.

Lesen Sie dazu auch:
Hürdenlauf gegen teure Innovationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »