Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Kartellamt rügt Apotheker

BERLIn (HL). Der Präsident des Bundeskartellamtes Dr. Bernhard Heitzer hat sich gegen ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ausgesprochen. Eine solche Forderung, die die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände erhebt und die Gegenstand einer Gesetzesinitiative von Sachsen und Bayern ist, dienen nach Auffassung des Bundeskartellamtes nur dem Schutz konventionell arbeitender Apotheker. Deren Sicherheitsargumente hält das Kartellamt für vorgeschoben. Patienten könnten selbst entscheiden, wo sie ihre Rezepte einlösen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
ABDA (715)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »