Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Kartellamt rügt Apotheker

BERLIn (HL). Der Präsident des Bundeskartellamtes Dr. Bernhard Heitzer hat sich gegen ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ausgesprochen. Eine solche Forderung, die die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände erhebt und die Gegenstand einer Gesetzesinitiative von Sachsen und Bayern ist, dienen nach Auffassung des Bundeskartellamtes nur dem Schutz konventionell arbeitender Apotheker. Deren Sicherheitsargumente hält das Kartellamt für vorgeschoben. Patienten könnten selbst entscheiden, wo sie ihre Rezepte einlösen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6989)
Organisationen
ABDA (709)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »