Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Immer noch Probleme mit Rabattverträgen

ALZENAU (eb). Die DAK hat eine Ausschreibung für Rabattverträge mit Betablockern, Fentanyl und Neuroleptika aufgehoben, heißt es in einer Mitteilung des Arzneimittelherstellers Dexcel Pharma in Alzenau.

Der Grund: Das Unternehmen hat die Vorgehensweise der DAK, nicht wirkstoffbezogen auszuschreiben, sondern die einzelnen Wirkstoffe zu Losen zusammenzufassen, für nicht rechtskonform gehalten. Bei der Vergabekammer des Bundes wurde deshalb der Antrag gestellt, die Ausschreibung aufzuheben. Derartige Ausschreibungen benachteiligen Firmen mit kleinem Portfolio.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)
Krankenkassen (16134)
Organisationen
DAK (1459)
Wirkstoffe
Fentanyl (206)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »