Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Immer noch Probleme mit Rabattverträgen

ALZENAU (eb). Die DAK hat eine Ausschreibung für Rabattverträge mit Betablockern, Fentanyl und Neuroleptika aufgehoben, heißt es in einer Mitteilung des Arzneimittelherstellers Dexcel Pharma in Alzenau.

Der Grund: Das Unternehmen hat die Vorgehensweise der DAK, nicht wirkstoffbezogen auszuschreiben, sondern die einzelnen Wirkstoffe zu Losen zusammenzufassen, für nicht rechtskonform gehalten. Bei der Vergabekammer des Bundes wurde deshalb der Antrag gestellt, die Ausschreibung aufzuheben. Derartige Ausschreibungen benachteiligen Firmen mit kleinem Portfolio.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Krankenkassen (16602)
Organisationen
DAK (1508)
Wirkstoffe
Fentanyl (214)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »