Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Immer noch Probleme mit Rabattverträgen

ALZENAU (eb). Die DAK hat eine Ausschreibung für Rabattverträge mit Betablockern, Fentanyl und Neuroleptika aufgehoben, heißt es in einer Mitteilung des Arzneimittelherstellers Dexcel Pharma in Alzenau.

Der Grund: Das Unternehmen hat die Vorgehensweise der DAK, nicht wirkstoffbezogen auszuschreiben, sondern die einzelnen Wirkstoffe zu Losen zusammenzufassen, für nicht rechtskonform gehalten. Bei der Vergabekammer des Bundes wurde deshalb der Antrag gestellt, die Ausschreibung aufzuheben. Derartige Ausschreibungen benachteiligen Firmen mit kleinem Portfolio.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6987)
Krankenkassen (16464)
Organisationen
DAK (1498)
Wirkstoffe
Fentanyl (212)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »