Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Arzneiausgaben in Schleswig-Holstein acht Prozent im Plus

KIEL (di). Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind in den ersten neun Monaten des Jahres in Schleswig-Holstein um rund acht Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) entspricht dieser Anstieg einem Ausgabenplus von 48 Millionen Euro auf 631 Millionen Euro. Bundesweit betrug der Anstieg im gleichen Zeitraum 5,8 Prozent.

Die TK sieht einen Weg zur Begrenzung des Anstiegs in einer konsequenten Umsetzung der unter Ärzten umstrittenen Rabattverträge. TK-Chef Dr. Johann Brunkhorst appellierte an die Ärzte unter Hinweis auf ihr Arzneimittelbudget, rabattierte Arzneimittel "wann immer möglich" zu verordnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »