Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Arzneiausgaben in Schleswig-Holstein acht Prozent im Plus

KIEL (di). Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind in den ersten neun Monaten des Jahres in Schleswig-Holstein um rund acht Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) entspricht dieser Anstieg einem Ausgabenplus von 48 Millionen Euro auf 631 Millionen Euro. Bundesweit betrug der Anstieg im gleichen Zeitraum 5,8 Prozent.

Die TK sieht einen Weg zur Begrenzung des Anstiegs in einer konsequenten Umsetzung der unter Ärzten umstrittenen Rabattverträge. TK-Chef Dr. Johann Brunkhorst appellierte an die Ärzte unter Hinweis auf ihr Arzneimittelbudget, rabattierte Arzneimittel "wann immer möglich" zu verordnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »