Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Gericht beanstandet Insulin-Beschluss des GBA nicht

BERLIN (fst). Im Streit um die Bezahlung von kurzwirksamen Insulinanaloga für Typ-2-Diabetiker sieht sich der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) durch einen Gerichtsbeschluss bestätigt.

Danach wies das Sozialgericht Berlin in einem Eilverfahren einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung durch Lilly Deutschland zurück. Der Hersteller hatte Verfahrensfehler sowie eine unzutreffende Bewertung durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen moniert.

Das Gericht aber urteilte, der Beschluss sei rechtskonform zustande gekommen. Anfang Dezember wird das Gericht im Hauptsacheverfahren urteilen. Dann will Lilly Deutschland über sein weiteres Vorgehen entscheiden, sagte eine Sprecherin.

Sozialgericht Berlin, Az. S 79KA 1907/06 ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »