Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Zuschläge der AOK für Rabattverträge in Sicht

STUTTGART (fst). Die AOK hat nach eigenen Angaben bei der Ausschreibung für Arzneimittel für 44 der 64 Wirkstoffe "erste Entscheidungen" getroffen. 58 Hersteller seien über mögliche Zuschläge informiert worden.

Da in einigen Fällen Unterlagen bei Herstellern nachgefordert werden mussten, habe sich die Entscheidung für die übrigen Wirkstoffe verzögert, sagte Dr. Christopher Hermann, Vize-Chef der federführenden AOK Baden-Württemberg. Die Rabattverträge sollen zum 1. März 2009 starten. Die 64 Wirkstoffe hatten 2007 ein Umsatzvolumen von 2,3 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »