Ärzte Zeitung, 05.12.2008

AOK informiert Hersteller über Rabatt-Zuschläge

STUTTGART (fst). Die AOK hat nach eigenen Angaben für 63 von 64 ausgeschriebenen Wirkstoffen für Arznei-Rabattverträge Entscheidungen über Vertragspartner getroffen.

Am vergangenen Freitag seien 52 Unternehmen und Bietergemeinschaften über mögliche Zuschläge für 19 Wirkstoffe informiert worden, teilte die für das AOK-System federführende AOK Baden-Württemberg mit. Wenige Tage zuvor hatte der Kassenverband über Partner für 44 weitere Wirkstoffe informiert. Nun stehe wegen eines Patentrechtsstreits nur für einen Wirkstoff noch die Entscheidung aus. Angaben darüber, welche Unternehmen zum Zuge kommen, lehnte die AOK ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »