Ärzte Zeitung, 16.12.2008

AOK weiter im Clinch mit Herstellern über Rabatte

Zuschlagsverbote sind "Taktik der Verliererfirmen"

STUTTGART (fst). Im Streit um die Rabatt-Ausschreibung der AOK für 64 Wirkstoffe wird der Ton schärfer. Der Verband Pro Generika hat gestern mitgeteilt, Vergabekammern hätten der AOK ein Zuschlagsverbot für etwa zwei Drittel der ausgeschriebenen Wirkstoffe erteilt.

Grund dafür seien Nachprüfungsverfahren von Herstellern. Dr. Christopher Hermann, AOK-Vorstands-Vize in Baden-Württemberg, reagierte ungehalten: "Hier werden Ladenhüter aufgeblasen", sagte er der "Ärzte Zeitung". "Restlos alle" Wirkstoffe in fünf regionalen Gebietslosen seien von 29 Nachprüfungsanträgen betroffen, bestätigte er.

Die AOK habe diese "abgesprochene Taktik der Verliererfirmen" erwartet. Pro Generika geht davon aus, dass der Start der Rabattverträge zum 1. März 2009 gefährdet ist. Hermann dagegen glaubt, dass "wir in den nächsten Wochen alle Verfahren zu unseren Gunsten entscheiden werden".

Lesen Sie dazu auch:
AOK hält beim Streit um Rabatte am Zeitplan fest

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »