Ärzte Zeitung, 16.12.2008

AOK weiter im Clinch mit Herstellern über Rabatte

Zuschlagsverbote sind "Taktik der Verliererfirmen"

STUTTGART (fst). Im Streit um die Rabatt-Ausschreibung der AOK für 64 Wirkstoffe wird der Ton schärfer. Der Verband Pro Generika hat gestern mitgeteilt, Vergabekammern hätten der AOK ein Zuschlagsverbot für etwa zwei Drittel der ausgeschriebenen Wirkstoffe erteilt.

Grund dafür seien Nachprüfungsverfahren von Herstellern. Dr. Christopher Hermann, AOK-Vorstands-Vize in Baden-Württemberg, reagierte ungehalten: "Hier werden Ladenhüter aufgeblasen", sagte er der "Ärzte Zeitung". "Restlos alle" Wirkstoffe in fünf regionalen Gebietslosen seien von 29 Nachprüfungsanträgen betroffen, bestätigte er.

Die AOK habe diese "abgesprochene Taktik der Verliererfirmen" erwartet. Pro Generika geht davon aus, dass der Start der Rabattverträge zum 1. März 2009 gefährdet ist. Hermann dagegen glaubt, dass "wir in den nächsten Wochen alle Verfahren zu unseren Gunsten entscheiden werden".

Lesen Sie dazu auch:
AOK hält beim Streit um Rabatte am Zeitplan fest

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »