Ärzte Zeitung, 17.12.2008

KV Hessen und Kassen einig bei Arzneiausgaben

FRANKFURT/MAIN (eb). Die Verhandlungen zur Arzneimittelobergrenze in Hessen sind mit einem positiven Ergebnis beendet worden. KV und Krankenkassenverbände haben sich auf eine Summe von 1, 81 Milliarden Euro für das kommende Jahr geeinigt.

Das ist der Betrag, den alle niedergelassenen hessischen Ärzte zusammen für die Verordnung von Arzneimitteln zur Verfügung haben. Der Richtgrößenwert für die einzelne Praxis steigt - entsprechend der Bundesrahmenvorgabe - um 6,6 Prozent. Damit sei die Versorgung auf hohem Niveau gesichert so KV und Kassen in einer Mitteilung.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7057)
Organisationen
KV Hessen (753)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »