Ärzte Zeitung, 17.12.2008

KV Hessen und Kassen einig bei Arzneiausgaben

FRANKFURT/MAIN (eb). Die Verhandlungen zur Arzneimittelobergrenze in Hessen sind mit einem positiven Ergebnis beendet worden. KV und Krankenkassenverbände haben sich auf eine Summe von 1, 81 Milliarden Euro für das kommende Jahr geeinigt.

Das ist der Betrag, den alle niedergelassenen hessischen Ärzte zusammen für die Verordnung von Arzneimitteln zur Verfügung haben. Der Richtgrößenwert für die einzelne Praxis steigt - entsprechend der Bundesrahmenvorgabe - um 6,6 Prozent. Damit sei die Versorgung auf hohem Niveau gesichert so KV und Kassen in einer Mitteilung.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6987)
Organisationen
KV Hessen (747)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »