Ärzte Zeitung, 13.01.2009

EU-Vorschlag zu Patienten-Infos stößt auf Kritik

BERLIN (fst). Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat sich kritisch zu den Plänen der EU-Kommission geäußert, die Arzneimittelherstellern erlauben will, Patienten direkt über verschreibungspflichtige Präparate zu informieren.

Die Arzneimittelkommission lehnt den Richtlinienentwurf unter Verweis auf die Risiken ab, "die aus einer Ausweitung der Informationsmöglichkeiten der Industrie resultieren". Es könne nicht verhindert werden, dass Hersteller mit direkter Patienteninformation "auch eigennützige Ziele verfolgen und durch Überschreitung der unscharfen Grenzen zur Werbung Informationen auch als Bestandteil ihres (...) Marketings für Arzneimittel nutzen".

Der Richtlinienentwurf sieht eine Unterscheidung zwischen erlaubter "Information" und unerlaubter "Werbung" für verschreibungspflichtige Arzneimittel vor. Gestattet sind die Weitergabe von Informationen über das Internet oder Printmedien nur dann, wenn sie von Patienten angefordert oder abgefragt werden.

Die Verbände der pharmazeutischen Industrie hingegen haben den EU-Vorschlag begrüßt. Die Hersteller verfügten "über wichtige Informationen zu ihren Arzneimitteln, die zunehmend auch von Patienten nachgefragt werden", hieß es beim Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »