Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Verbände sind gegen Pflicht zur Belieferung

BERLIN (fst). Im Vorfeld der heutigen Anhörung im Bundesgesundheitsministerium hat sich der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) gegen eine Belieferungspflicht an den Großhandel durch die pharmazeutische Industrie ausgesprochen.

Dies sieht ein Entwurf für die 15. Novelle des Arzneimittelgesetzes vor. Grundsätzlich solle der Hersteller entscheiden, welchen Vertriebsweg er für sein Produkt wählt. Der Deutsche Generikaverband spricht sich dafür aus, dass die Honorierung der Dienstleistungen von Apotheke und Großhandel künftig gesondert im Wesentlichen über Festzuschläge erfolgen soll. Diese Honorare sollten nicht mehr Teil des Arzneimittellistenpreises sein.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6985)
Organisationen
VFA (328)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »