Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Verbände sind gegen Pflicht zur Belieferung

BERLIN (fst). Im Vorfeld der heutigen Anhörung im Bundesgesundheitsministerium hat sich der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) gegen eine Belieferungspflicht an den Großhandel durch die pharmazeutische Industrie ausgesprochen.

Dies sieht ein Entwurf für die 15. Novelle des Arzneimittelgesetzes vor. Grundsätzlich solle der Hersteller entscheiden, welchen Vertriebsweg er für sein Produkt wählt. Der Deutsche Generikaverband spricht sich dafür aus, dass die Honorierung der Dienstleistungen von Apotheke und Großhandel künftig gesondert im Wesentlichen über Festzuschläge erfolgen soll. Diese Honorare sollten nicht mehr Teil des Arzneimittellistenpreises sein.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6913)
Organisationen
VFA (328)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »