Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Verbände sind gegen Pflicht zur Belieferung

BERLIN (fst). Im Vorfeld der heutigen Anhörung im Bundesgesundheitsministerium hat sich der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) gegen eine Belieferungspflicht an den Großhandel durch die pharmazeutische Industrie ausgesprochen.

Dies sieht ein Entwurf für die 15. Novelle des Arzneimittelgesetzes vor. Grundsätzlich solle der Hersteller entscheiden, welchen Vertriebsweg er für sein Produkt wählt. Der Deutsche Generikaverband spricht sich dafür aus, dass die Honorierung der Dienstleistungen von Apotheke und Großhandel künftig gesondert im Wesentlichen über Festzuschläge erfolgen soll. Diese Honorare sollten nicht mehr Teil des Arzneimittellistenpreises sein.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6814)
Organisationen
VFA (326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »