Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Sechs Prozent mehr für Medikamente in Sachsen-Anhalt

MAGDEBURG (bee). Die gesetzlichen Krankenkassen haben in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr mehr als eine Milliarde Euro für Medikamente ausgegeben. "Gegenüber 2007 entspricht dies einer Steigerung von knapp sechs Prozent", erklärt Matthias Tietz vom BKK-Landesverband Ost in einer Mitteilung. 2007 zahlten die Kassen im Bundesland noch 986,7 Millionen Euro für Arzneimittel. Sachsen-Anhalt liegt damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt von rund 5,4 Prozent. Bundesweit gaben die Kassen im Jahr 2008 insgesamt 25,7 Milliarden Euro für Medikamente aus. Tietz sprach sich auch für den Wegfall der Mehrwertsteuer für verschreibungspflichtige Medikamente aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »