Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Sechs Prozent mehr für Medikamente in Sachsen-Anhalt

MAGDEBURG (bee). Die gesetzlichen Krankenkassen haben in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr mehr als eine Milliarde Euro für Medikamente ausgegeben. "Gegenüber 2007 entspricht dies einer Steigerung von knapp sechs Prozent", erklärt Matthias Tietz vom BKK-Landesverband Ost in einer Mitteilung. 2007 zahlten die Kassen im Bundesland noch 986,7 Millionen Euro für Arzneimittel. Sachsen-Anhalt liegt damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt von rund 5,4 Prozent. Bundesweit gaben die Kassen im Jahr 2008 insgesamt 25,7 Milliarden Euro für Medikamente aus. Tietz sprach sich auch für den Wegfall der Mehrwertsteuer für verschreibungspflichtige Medikamente aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »