Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Britische Ärzte warnen vor Bräunungs-Spritzen

NEU-ISENBURG (eis). Viele Freunde eines sonnengebräunten Teints schwören auf subkutane Injektionen mit dem Hormon Melanotan. Mit den Mitteln wird man schneller braun als nur mit Sonnenlicht. Die nicht zugelassenen Präparate werden vor allem über das Internet vertrieben. Britische Ärzte warnen nun vor dieser Praxis (BMJ online).

So sei die Qualität der Mittel wie Dosis, Sterilität und Kontaminationen nicht geprüft. Auch würden Injektionsspritzen oft mehrfach oder auch von mehreren Anwendern verwendet, was ein Infektionsrisiko berge. Und schließlich seien Neben- und Wechselwirkungen besonders bei Langzeitanwendung unbekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »