Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Kabinett beschließt Medizinproduktegesetz

BERLIN (HL). Die Sicherheit für Patienten bei der Anwendung von Medizinprodukten soll verbessert werden. Mit dem gestern vom Bundeskabinett verabschiedeten neuen Medizinproduktegesetz werden klinische Prüfungen für solche Produkte denen für Arzneimittel angeglichen.

Zuständig wird das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, das Prüfungen nach dem Votum einer Ethikkommission genehmigen muss. Außerdem: In-vitro-Diagnostika zur Erkennung von HIV-Infektionen sollen künftig nur von Ärzten abgegeben werden, damit eine Beratung gesichert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »