Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Kabinett beschließt Medizinproduktegesetz

BERLIN (HL). Die Sicherheit für Patienten bei der Anwendung von Medizinprodukten soll verbessert werden. Mit dem gestern vom Bundeskabinett verabschiedeten neuen Medizinproduktegesetz werden klinische Prüfungen für solche Produkte denen für Arzneimittel angeglichen.

Zuständig wird das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, das Prüfungen nach dem Votum einer Ethikkommission genehmigen muss. Außerdem: In-vitro-Diagnostika zur Erkennung von HIV-Infektionen sollen künftig nur von Ärzten abgegeben werden, damit eine Beratung gesichert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »